EINLADUNG ZU DEN JUBILÄUMSFEIERLICHKEITEN: 20 JAHRE ARCHIV DER JUGENDKULTUREN E.V. 21. SEPTEMBER


DAS ARCHIV WIRD 20 JAHRE!

Deswegen feiern wir gleich doppelt: Am 21. September 2018 stellen wir in der Fidicinstraße 3, Haus B, von 14.00 Uhr bis ca. 19.00 Uhr mit Grußworten, Vorträgen und Präsentationen unsere und die Arbeit anderer vor.

Abends wird es ab 20.30 Uhr mit einem Soli-Konzert im Drugstore, dem ältesten selbstverwalteten Jugendzentrum Berlins, in der Potsdamer Straße 180 weitergehen. Dort gibt es mitreißenden HipHop, Punk, Hardcore und Antifolk-Punk. Spenden für das Konzert gehen an das Drugstore.

Wir freuen uns, Sie und Euch zu unserem Jubiläum begrüßen zu können und laden Sie und Euch hiermit herzlich dazu ein. Ein genaueres Programm findet sich weiter unten. Zur besseren Planung für Speisen und Getränke bitten wir um Rückmeldung bis zum 14. September 2018 an archiv@jugendkulturen.de oder per Telefon unter der 030-6942934.

Warum feiern? Das Archiv der Jugendkulturen bietet der Öffentlichkeit seit 20 Jahren eine kostenfrei zugängliche und europaweit einmalige Sammlung und Bibliothek zu Jugendkulturen an. Außerdem arbeiten wir seitdem in Forschungs- und Archivprojekten und mit Jugendlichen und Erwachsenen in Projekten zu Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, antimuslimischen Rassismus, Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit und anderen Diskriminierungen. Zu den Grundlinien unserer Arbeit gehört es, die Jugendlichen stark in Projekte einzubeziehen und herauszufinden, wo sich Politik in ihrer Lebenswelt widerspiegelt. Über Musik, Mode oder Stil einer Szene können wir die Jugendlichen leichter erreichen und so ihr Interesse an Politik wecken. Mit langjährig erprobten Strategien versuchen wir im Sinne des Empowerments diese Fähigkeiten der Jugendlichen zu unterstützen und ihre Motivation für zivilgesellschaftliches Engagement zu steigern.


JUBILÄUMSPROGRAMM 21. SEPTEMBER


Freitag, 21. September 2018

Teil I
im Archiv der Jugendkulturen e. V., Fidicinstraße 3, Haus B, 1. Stock, 10965 Berlin

14.00 Uhr
Begrüßung Gabriele Rohmann, Leiterin Archiv der Jugendkulturen e. V.

Grußwort Thomas Heppener, Leiter der Referatsgruppe Demokratie und Vielfalt und Leiter des Referats 126 – Demokratieförderung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Grußwort Cansel Kiziltepe, Mitglied des Deutschen Bundestages

Grußwort June Tomiak, Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin

15.30 Uhr
Buchpräsentation „Ska im Transit“ mit Emma Steel / Skintonic, Oi!Reka, SkinUp

„Das erste und bislang einzige Buch über die Entwicklung des Ska in Deutschland Ost und West vor und nach der Wende - erzählt von Musikern und Machern, die unsere Szene maßgeblich mitgestaltet haben. Randvoll mit Interviews, Portraits, Anekdoten und jeder Menge Fotos und Illustrationen aus längst vergessen geglaubten Archiven.“

Anschließend findet ein moderiertes Gespräch mit Emma Steel und weiteren Szenegänger*innen statt.

16.30 Uhr
Wissenschaftlicher Input: „Wenn Subkultur (ihre) Geschichte schreibt“

Prof. Dr. Susanne Binas-Preisendörfer, Sidney König, Daniel Schneider

ab 17.30 Uhr (bei Snacks und Getränken) bis ca. 19.00 Uhr

Besichtigung der Archiv-Ausstellungen „Der z/weite Blick“ über Jugendkulturen und Diskriminierungen und „New Faces – Mit Kultur und Medien gegen Antisemitismus“ sowie andere Highlights wie Stencils und Graffiti sprühen

Teil II
Soli-Konzert im Jugendzentrum Drugstore, Potsdamer Straße 180, 10783 Berlin

(Freier) Einlass ab 20.30 Uhr

ab 21.00 Uhr Jubiläums-Soli-Konzert mit
DJ Freshfluke (Rap/HipHop)
Destroyline (Hardcore, Punk)
Eat My Fear (Hardcore, Punk)
Paul Geigerzähler (Anti-Folkpunk)


DAS ARCHIV DER JUGENDKULTUREN AUF DER FEMINISTISCHEN SOMMERUNI, 15. SEPTEMBER


Mit dem Panel “Fanzine-Medium zwischen Schutzraum und Öffentlichkeit” freuen wir uns Teil des großen Programmangebots der Feministischen Sommeruni 2018 an der Humboldt-Universität zu sein. Das Panel, bei dem wir über das Spannungsfeld Öffentlichkeit vs. Schutzraum diskutieren, wird aus unseren Mitarbeiter*innen aus den Bereichen Archiv/Bestand (Daniel Schneider), Forschung (Christian Schmidt) und Bildungsarbeit (Giuseppina Lettieri) bestehen. Gast wird Lisa Schug sein, freie Mitarbeiterin beim FFBIZ e.V. - feministisches Archiv, Zinemacherin und Mitglied des Sycamore Network. Moderiert wird das Panel von Atlanta Athens.

Mehr Informationen zum Programm und Anmeldungen unter: www.feministische-sommeruni.de
Die Teilnahme ist kostenlos.


NEUES ARCHIV- UND BIBLIOTHEKSPROJEKT: „POP UND SUBKULTURARCHIV INTERNATIONAL“


Am 1. August startete unser neues Archivprojekt, das „Pop- und Subkulturarchiv International“, gefördert von der LOTTO-Stiftung Berlin. Auf drei Jahre angelegt werden im Rahmen des Projektes die schon im Archiv vorhandenen, aber bisher nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbaren, überregionalen und internationalen Quellen – darunter tausende an Fanzines und Zeitschriften aus mehr als 50 verschiedenen Ländern – aufgearbeitet und in der Datenbank erfasst. Die Sammlung und der Bestand der öffentlichen Bibliothek werden ausgebaut und gezielt um Quellen zu globalen sub- und popkulturellen Themen ergänzt, besondere Aufmerksamkeit soll dabei auch auf Phänomene außerhalb der etablierten westeuropäischen und nordamerikanischen Kontexte gelegt werden. Auch marginalisierte Stimmen innerhalb diverser Szenen sollen stärker Gehör finden und in der Sammlung sichtbar gemacht werden. Ziel ist außerdem, das AdJ nachhaltig als professionellen und kompetenten Partner im Bereich der Kultur, Wissenschaft und Bildung auch über die Grenzen Deutschlands hinaus zu etablieren. Kontakt: daniel.schneider@jugendkulturen.de

Gefördert von der LOTTO-Stiftung Berlin


RÜCKBLICK I: DAS PROJEKT DIVERSITY BOX IN BERLIN UND DESSAU


Vom 23. bis 25. Mai drehte sich vieles bei Diversity Box um Toiletten. Wir gestalteten mit Schüler*innen der 9. und 11. Klasse der Ellen-Key-Schule eine geschlechterneutrale Toiletten-Kabine, die für alle Jugendlichen ein Schutzraum sein soll. Begleitend dazu entstand die Fotogeschichte „Gendertrouble auf der Toilette“, das Fanzine „Unsere Schule l*i*ebt Vielfalt. Mach mit!“ sowie ein Kartenset mit Informationen zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.

Und zum Abschluss unserer Aktivitäten in unserer Modellregion Sachsen-Anhalt folgten im Juni zwei weitere große Projekttage in Dessau mit Schüler*innen der 9. Klassen des Philanthropinum Gymnasiums. Mit Graffiti/Streetart, Video, DJ/Musik, Comic/Zine- Workshops entstanden tolle Ergebnisse, wie das Comic „LGBTIQ Magic Lovestories“, das Video “Unser Philan ist bunt”, mehrere Graffitis sowie die Entwicklung eines diskriminierungskritischen, inklusiven Partykonzepts.

Wir danken der Landeszentrale für politische Bildung Berlin für die Förderung unserer Projekttage an der Ellen-Key-Schule Berlin sowie der Heidehof Stiftung für die Förderung der Projekttage in Dessau.

Landeszentrale für politische Bildung BerlinHeidehof Stiftung

 

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ


RÜCKBLICK II UND AUSBLICK: „DER Z/WEITE BLICK“, DIE AUSSTELLUNG ÜBER JUGENDKULTUREN UND DISKRIMINIERUNGEN IN SIEGEN, DORTMUND, JENA, LÜBBEN UND KÖNIGS WUSTERHAUSEN


Unsere Ausstellung „Der z/weite Blick“ lädt als Impulsgeber für Jugendliche und Erwachsene dazu ein, die Vielfalt, aber auch die Ambivalenzen in Jugendkulturen und Mainstream kennenzulernen und den eigenen Blick auf Jugendkulturen zu weiten. Die Ausstellung wurde in 2017 komplett überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Sie befasst sich mit einer großen Bandbreite aktueller Diskriminierungsphänomene in Jugendkulturen, Mainstream und Social Media: Rechtsextremismus und Rechtspopulismus, Rassismus, Antisemitismus, Exotismus, Antiziganismus, antimuslimischer Rassismus, Salafismus, Sexismus und Homo- und Transfeindlichkeit.

In den letzten Monaten wurde die Ausstellung auf Initiative der AstA-Vertretung an der Universität Siegen gezeigt und ist noch bis zum 21.09. im Foyer der Landesakademie für öffentliche Verwaltung Brandenburg im Aus- und Fortbildungszentrum Königs Wusterhausen, bis zum 28.09. im Foyer des Landesamtes Dahme-Spreewald in Lübben sowie bis zum 05.10. in 7 Jugendzentren in Jena zu sehen. Im Rahmen der Kooperation mit der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald fand Ende August auch eine Guide Schulung mit Polizist*innen aus Königs Wusterhausen statt, sodass die Beamt*innen nun selbstständig Besucher*innen durch die Ausstellung führen können.

Mehr Details über die Stationen der Ausstellung in Jena im Rahmen des Jenaer Stadtprogramms gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtextremismus, Antisemitismus und Intoleranz finden sich hier: https://www.kokont-jena.de/der-z-weite-blick-ausstellung-und-programm/ .

Außerdem macht die Ausstellung noch bis zum 11. September in Kooperation mit dem Verbund sozial-kultureller Migrantenvereine in Dortmund Station.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb


+++ Viele neue Rezensionen und kluge Gedanken auf unserem Blog der Jugendkulturen +++
https://blogderjugendkulturen.wordpress.com/

Unsere Ausstellung "Träum schön weiter", in der Jugendliche aus Berlin-Neukölln mit eigenen Fotos und Texten einen authentischen Einblick in ihr Leben geben und sich mit Identität, Migration und Immigration auseinandersetzen, ist unter presse@jugendkulturen.de buchbar.
Weitere Infos unter: http://tinyurl.com/traum-ausstellung

Auf der Internetseite www.jugendkulturen.betterplace.org können Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen und erhalten die neuesten Nachrichten aus dem Archiv.

Alles über Tagungen, Ausstellungen, Veranstaltungen und aktuelle Meldungen zum Thema JUGENDKULTUREN finden Sie immer aktuell auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/jugendkulturen.

Herzliche Grüße

Gabriele Rohmann

P.S.: Fragen oder Anregungen? Bitte an presse@jugendkulturen.de


IMPRESSUM

Archiv der Jugendkulturen e. V.
Fidicinstraße 3, Haus D
10965 Berlin
Tel.: 030-694 29 34
Fax: 030-691 30 16
archiv@jugendkulturen.de

V.i.S.d.P.: Gabriele Rohmann
Ust.-ID: DE203272846