Panel: „Globale DIY-Szenen in der Coronakrise und ihre Überlebensstrategien“

(English below)

Donnerstag, 08.10.2020, 19 – 21 Uhr (Online)

Selbstorganisierte, nicht kommerzielle Kunst- und Musikszenen oder auch Politgruppen sind wichtige Bezugspunkte für die Entstehung von sozialen und politischen Bewegungen, Subkulturen und Kunstströmungen. Ob Umwelt- oder feministische Bewegung, Techno- oder Punkszene, sie alle haben Wurzeln in Do It Yourself-Zusammenhängen.

Ausgrenzungs- und Diskriminierungsmechanismen wie Rassismus, Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit werden in DIY-Zusammenhängen häufig offensiv thematisiert und reflektiert, so entstehen wichtige Räume, in denen Menschen, die Diskriminierung erfahren, sich austauschen und selbst organisieren können. Dennoch sind DIY-Szenen auch Spiegel der Gesellschaft und weit davon entfernt diskriminierungsfrei zu sein.

In Zeiten steigender Mieten, fortschreitender Gentrifizierung und stärker werdenden rechtskonservativen Strömungen werden Freiräume, in denen sich Menschen selbst organisieren, debattieren, experimentieren und entfalten können, rarer.  Aber DIY-Strukturen haben schon immer unter prekären Bedingungen existiert und wer ohnehin ständig unter schwierigen Voraussetzungen arbeitet, kann auch in Krisenzeiten leicht improvisieren – oder?

Die Coronakrise stellt nun auch globale DIY-Strukturen vor neue Herausforderungen. Es geht nicht mehr nur um den Verlust einzelner Räume, sondern vielerorts um das Überleben selbstorganisierter Strukturen. Aber die Szenen stehen nicht still. Menschen organisieren nun Spendenaktionen für ihre Lieblingsorte, Live-Streams von Talks oder Konzerten oder auch Soli-Shirts und -Sampler. Und doch reicht das nicht immer.

Wir wollen mit DIY-Künstler*innen und Aktivist*innen aus Kolumbien, Großbritannien und Deutschland über den Einfluss der Coronakrise auf ihre Szenen und Freiräume reden. Über den Verlust von Orten, Spendenaktionen, die Verlagerung von Szeneaktivitäten ins Internet und darüber, wie globale Solidarität in der DIY-Kultur aussehen kann.

Gäste:

Henry Muñoz, Bogotá, Kolumbien ((Ko-)Betreiber Antípoda, Asilo, Ansia Festival)
Katie Sheppard, London, Großbritannien (DIY-Space for London, Printkollektiv)
Gabriel Monade, London, Großbritannien (DIY-Space for London, Printkollektiv, 1831 Embroidery)
Lukas Mehlem; Hannover, Deutschland (Support Your DIY Venue, Finisterre)

Moderation:

Lisa Schug, Wissenschaftliche Mitarbeiterin „Pop- und Subkulturarchiv International“ im Archiv der Jugendkulturen

DIE VERANSTALTUNG FINDET ONLINE STATT. DER VERANSTALTUNGSLINK WIRD RECHTZEITIG VERÖFFENTLICHT.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung drei Tage vor der Veranstaltung bei veranstaltungen@jugendkulturen.de.

Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB).

Panel: Global DIY-Scenes in the Corona Crisis and Their Survival Strategies

Thursday 10/8/2020 7 – 9 pm (online)

Self-organised, non-commercial art and music scenes and political groups are important reference points for the emergence of social and political movements, subcultures and art trends. Whether environmental or feminist movements, techno or punk scenes, they all have roots in Do It Yourself contexts.

Exclusion and discrimination mechanisms such as racism, sexism, hetero- & cissexism, are often addressed and reflected upon offensively in DIY contexts, thus creating important spaces in which people who experience discrimination can exchange views and organise themselves. Nevertheless, DIY scenes are also mirrors of society as a whole and are far from being free of discrimination.

In times of rising rents, progressive gentrification and growing right-wing conservative currents, free spaces in which people can organize themselves, debate, experiment and evolve are becoming rarer. But DIY structures have always existed under precarious circumstances and those who are used to work under difficult conditions can easily improvise even in times of crisis – or can they?

The Corona crisis now poses new challenges for global DIY structures. It is no longer just a question of losing individual spaces, but in many places the survival of self-organised structures. But the scenes do not stand still. People organise fundraising campaigns for their favourite places, live streams of talks or concerts or soli shirts and samplers. Nethertheless this is not always enough.

We want to talk to DIY artists and activists from Colombia, Great Britain and Germany about the influence of the Corona crisis on their scenes and places. About the loss of free spaces, fundraising campaigns, the move of scene activities into the internet and about what global solidarity can look like in DIY culture.

Guests:

Henry Muñoz, Bogotá, Kolumbien ((Co-)Founder Antípoda, Asilo, Ansia Festival)
Katie Sheppard, London, UK (DIY-Space for London, Print Collective)
Gabriel Monade, London, UK (DIY-Space for London, Print Collective, 1831 Embroidery)
Lukas Mehlem; Hannover, Deutschland (Support Your DIY Venue, Finisterre)

Moderation:

Lisa Schug, Scientific Project Assistent „Pop- und Subkulturarchiv International“ at Archiv der Jugendkulturen.

THIS IS AN ONLINE EVENT. THE LINK TO THE EVENT WILL BE POSTED IN DUE TIME.

This talk is held in English.

We ask for registration three days before the event at: veranstaltungen@jugendkulturen.de.

Funded by the Bundeszentrale für politische Bildung (BpB).

Zurück